Die Suche nach dem Unbekanntem

Welche Möglichkeiten gibt es dieses „Warum“ zu finden?

Da das „Warum“ auch Motiv oder einfach der Grund genannt, die treibende Kraft in dir ist ohne die nichts geht, wollen wir jetzt auf die Suche nach ihr gehen. Dafür ist es hilfreich, dir Zeit zu nehmen und dir alle Situationen aufzuschreiben, in denen du außergewöhnliches oder ungewöhnliches getan hast und dabei deine Komfortzone verlassen hast. Oder etwas getan hast für das du dir selbst auf die Schultern geklopft hast und dich gelobt hast, nach dem Motto, das habe ich prima gemacht. Dies sind auch meistens Dinge die dir einfach von der Hand gehen und Spaß machen.

Auf die Liste gehören natürlich auch deine Hobbys und sonstige Dinge die du mit Leidenschaft machst. Dabei kann es sich auch um Banales handeln wie zum Beispiel früheres aufstehen wie sonst, unaufgefordert den Tisch abräumen, dich freiwillig melden um den Firmenausflug zu planen, das Babysitten in der Nachbarschaft, eigentlich alles was du aus freien Stücken tust, weil du es willst und nicht von dir gefordert wird.

Vergesse dabei nicht, deine Familie, Freunde und gute Bekannte zu fragen, was du an Talenten, Fähigkeiten und Neigungen hast, die ihnen aufgefallen sind.

Wichtig sind auch Dinge die du freiwillig, unentgeltlich machst wo andere ablehnen oder nicht können.

Wie geht es dann weiter?

Sobald du diese Liste erstellt hast, überlegst du dir ganz genau zu jedem Punkt welche Gründe dich dazu bewegt haben dies zu tun. Lasse dir hierfür genug Zeit, am besten mehrere Tage, wenn nicht sogar Wochen oder Monate. Lege diese Liste immer wieder mal zu Seite und beauftrage dein Unterbewusstsein im Hintergrund nach weiteren Beweggründen zu suchen. Entsprechende Gründe könnten sein, weil du jemandem eine Freude machen wolltest, du wolltest der Person helfen, du wolltest neues entdecken, etwas reparieren oder Ähnliches. 

Je genauer du dies machst und je mehr Gedanken du dir darüber machst, desto eher findest du deine Motive. 

Sammle so viele Punkte wie möglich, wirklich alles und vor allem die Dinge wo du glaubst es wäre normal.

Wenn du diese Liste gemacht hast, suche nach Dingen die sich wiederholen, nach Gemeinsamkeiten, dem roten Faden.

Willst du anderen eine Freude machen, stehst du gerne auf um ein Tier zu versorgen, planst du gerne Geburtstage oder Events, reparierst du gerne etwas oder spielst du mit Begeisterung ein Instrument?

Dies können alles Hinweise auf dein Motiv sein.

Und nun nichts wie ran, erstelle die Liste, wenn du es ernst meinst mit der Veränderung.

Grüßle 

Uwe

P.S. Schön, dass es dich gibt 😊