Hallo alle Miteinander,

ja, ich habe schon lange nichts mehr von mir hören lassen. Doch dies hat seinen Grund.
Am Ende des letzten Blogbeitrags habe ich die Bitte geäußert, ihr mögt doch die Kommentarfunktion nutzen um mir ein Feedback zu geben ob euch der Blog gefällt oder nicht, was ich ändern soll oder was ihr sonst noch wissen möchtet. Doch es kam keine Resonanz, was mich doch bei ca. 27000 Besuchern etwas enttäuscht hat. Zumal ich nicht einmal weiß, wer die Besucher alles waren, ob Suchmaschinen oder reale Menschen wo sich für das Thema interessieren. Mein erster Gedanke war, wenn es keinen interessiert, lasse ich es bleiben und investiere meine eh schon knappe Zeit in andere Dinge, wie zum Beispiel das Fotografieren.

Das innere Kind in mir,

der eine oder andere wird sich jetzt denken, was soll der quatsch jetzt wieder sein mit dem inneren Kind. Wieder andere kennen die These vom inneren Kind und stimmen dieser zu. Ich für meinen Teil denke mal, dass diese These stimmt. Und zwar in der Form, dass wenn in gewissen Situationen ein gewisser Triggerpunkt angesprochen wird man in ein kindliches Verhalten zurück fällt ohne das man dies bemerkt. Als Kind hat man sich gewisse Strategien angewöhnt die einem in Situationen geholfen haben, die einen sonst überfordert oder emotional geschädigt hätten. Wie in meinem Fall, wenn ich früher etwas gemacht habe und es stolz präsentiert habe hieß es meistens entweder was soll das sein oder hätte auch besser sein können. Da mich dass immer ziemlich getroffen hat, habe ich, wie ich jetzt im Nachhinein herausgefunden habe, die Strategie entwickelt, wenn es eh nicht recht ist was ich tue, dann lasse ich es gleich bleiben.
Das heißt, wenn ich in so eine Situation komme, werde ich bockig wie ein kleines Kind und schmeiße alles hin.

Daher das Stillschweigen der letzen Monate,

ich musste mir erst in einigen Dingen im Klaren werden. Ist das Ganze wirklich dass was ich wirklich will, oder ist es doch etwas anderes? Habe ich wirklich mein wahres „Warum“ gefunden oder ist da doch noch etwas eine Stufe tiefer?
Sind dies wiedermal die Ängste und die Zweifel die einen ausbremsen und vom tun abhalten wollen. Die einen wieder in die Komfortzone ziehen möchten weil es da sicherer und gemütlicher ist?
Wie ihr seht, ergeht es auch mir so. Die Zweifel und Ängste kommen, obwohl ich mich schon lange mit diesem Thema und dem Thema Ängste beschäftige. Doch dies ist normal. Wir sind alle Menschen und unser Unterbewusstsein hat die Aufgabe uns vor Schaden zu bewahren und Energie zu sparen. Da aber jede Veränderung eine gewisse Gefahr in sich trägt und zu dem auch noch ein mehr an Energieverbrauch bedeutet, versucht unser Unterbewusstsein uns im sicher Hafen zu behalten.

Aber was hat sich bei mir noch ergeben?

Die erste Erkenntnis war die mit dem inneren Kind das bockig alles hinwerfen wollte weil es eh keinen interessiert und nichts taugt.
Die zweite Erkenntnis war die, dass sich mein eigentliches „Warum“ noch etwas tiefer versteckte und noch etwas einfacher aber dafür flexibler zum Anwenden war. Mein eigentliches „Warum“ ist das Suchen und Herausfinden was es Neues, interessantes, verborgenes zu entdecken gibt. Damit möchte ich auch zu zeigen das es immer noch einen weiteren Weg oder eine weitere Möglichkeit gibt ein Stück weiter zu kommen und sich seinem Ziel zu nähern.
Und genau diese beiden Erkenntnisse haben mir klar gezeigt, dass es wichtig ist diesen Blog weiter zuführen. Denn dadurch kann ich andere Menschen erreichen die auch wie ich früher unzufrieden sind und nicht wissen warum und ihnen Möglichkeiten bieten etwas daran zu ändern.
Ich kann auch wunderbar mein „Warum“ ausleben, in dem ich mir überlege und herausfinde was ich schreiben und als Unterstützung anbieten könnte. Genauso kann ich suchen was es alles Neues zu diesem Themen gibt.
Wie ihr seht, sobald man sein „Warum“ kennt, findet man Möglichkeiten wie man es in sein Leben integrieren kann und dadurch zufriedener und glücklicher wird.

Es ist zwar nicht einfach, dieses „Warum“ zu finden, aber die Suche und der Aufwand lohnt sich alle mal und es hat meines Wissens noch nie jemand behauptet das Leben wäre einfach.

Welche Möglichkeiten möchte ich diesen Menschen bieten?

Die erste Möglichkeit ist wie gesagt dieser Blog.
Die zweite Möglichkeit die ich biete, ist die eines Coachings speziell zum Thema finde dein „Warum“.
Alles weitere dazu demnächst unter Coaching-Angebot.

Dies war es für heute.
Bis zum nächstenmal, schön das es euch gibt.

Grüßle

Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.